Aktuelle Zahlen zur Entwicklung des Ökolandbaus in Sachsen-Anhalt

Im Jahr 1992 begann mit dem Inkrafttreten der EG-Öko-VO die amtliche Erfassung von Daten zum ökologischen Landbau in Sachsen-Anhalt. Dieser hat sich seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Im Jahr 2017 ist die Anzahl an Öko-Betrieben und die ökologische Anbaufläche bedingt durch eine Erhöhung der Förderung, die für die besonderen Umweltleistungen der Ökobetriebe gewährt wird, deutlich gewachsen. Zum Jahresende 2017 waren 682 Öko-Unternehmen gemeldet, die sich in 463 landwirtschaftliche Betriebe sowie 183 Verarbeitungsunternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen aufteilen. Hinzu kommen noch 4 Unternehmen, die Futtermittel, Mischfuttermittel und Futtermittel-Ausgangserzeugnisse aufbereiten sowie 31 Handelsunternehmen und ein Importeur. Insgesamt 73.046 ha wurden im Jahr 2017 nach der EU-Öko-VO bewirtschaftet. Der Anteil ökologisch wirtschaftender Unternehmen an der Gesamtzahl der landwirtschaftlichen Unternehmen des Landes beträgt 11 %. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche des Landes umfasst 6,2 %. Die durchschnittliche Flächenausstattung je Betrieb ist mit 158 ha relativ hoch – im bundesweiten Vergleich sind es nur 46 ha.

Ansprechpartner

Claudia Vogel

Tel. +49 03471 334 264  /  Fax +49 034741 334 205
E-Mail claudia.vogel@llg.mule.sachsen-anhalt.de