Menu
menu

Klimatische Wasserbilanz und Niederschlagsmenge in Sachsen-Anhalt im hydrologischen Jahr von November 2021 bis August 2022 – Vergleich mit dem langjährigen Mittel

Die Karten zeigen die Niederschlagsmengen und die Klimatische Wasserbilanz für Sachsen-Anhalt seit Beginn des hydrologischen Jahres von November 2021 bis August 2022. Gegenübergestellt ist jeweils das langjährige Mittel von November bis August in der Referenzperiode 1991 bis 2020. Ergänzend sind die Abweichungen der aktuellen Betrachtungsperiode zum langjährigen Mittel als dritte Karte dargestellt.

Das hydrologische Jahr (auch als Abflussjahr bezeichnet) weicht vom Kalenderjahr ab. Es beginnt am 1. November und endet am 31. Oktober des Folgejahres. Anfang November sind zum Ende der Vegetationsperiode die Wasserreserven am geringsten. Mit Beginn des hydrologischen Jahres werden in der Regel die pflanzenverfügbaren Wasservorräte für die nachfolgende Vegetationsperiode aufgefüllt. Zudem werden auch die Niederschläge erfasst, die als Schnee gespeichert werden und erst im Frühjahr als Schmelzwasser abflusswirksam sind. Die Klimatische Wasserbilanz wird ermittelt aus der Differenz der Niederschlagsmenge und der Gras-Referenzverdunstung, basierend auf den Auswertungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Das hydrologische Jahr 2021/2022 ist geprägt durch ein starkes Wasserbilanzdefizit als Folge überdurchschnittlicher Temperaturen und daraus resultierend hohen Verdunstungsraten in nahezu allen Monaten. Zudem haben seit März 2022 die sehr geringen Niederschlagssummen in allen Landesteilen das Bilanzdefizit weiter verstärkt. Bis auf wenige regionale Ausnahmen liegt das Niederschlagsdefizit gegenüber dem langjährigen Mittel bei deutlich über 100 mm. Im nördlichen und mittleren Bereich Sachsen-Anhalts, vor allem aber im Harz liegt es bei über 150 mm. Auch im August 2022 waren landesweit die Monatsniederschläge mit unter 30 mm sehr gering. Nur im Osten des Landes führten Starkregenereignisse Ende des Monats zu einer Verbesserung der Niederschlagsbilanz.

Die klimatische Wasserbilanz ist im langjährigen Mittel für den Betrachtungszeitraum November bis August, bis auf den Harz, negativ. 2021/2022 liegen die Werte jedoch großräumig um 250 bis 300 mm unter dem langjährigen Durchschnitt, wobei sich die Differenz seit März 2022 monatlich vergrößert hat. Betroffen sind vor allem der Harz, die Harzvorländer und die Magdeburger Börde.

 

Download der Karten:     Niederschlag         Klimatische Wasserbilanz 

 

Archiv

 

Ansprechpartner
Dr. Daniel Wurbs
Tel: +49 3471 334 218  /  Fax: +49 3471 334 205
E-Mail: daniel.wurbs(at)llg.mule.sachsen-anhalt.de