neu eingestellt

13.12. - Datenblätter Tierische Erzeugung in Sachsen-Anhalt - gehe zu 
06.12. - Hinweise zur Stoffstrombilanzierung - gehe zu 
06.12. - Hinweise zur Phosphor-Düngebedarfsermittlung - gehe zu 
06.12. - Hinweise zum Nährstoffvergleich - gehe zu 
22.11. - VB "Einsatz von Sonnenblumenextraktionsschrot ..." - gehe zu 
15.11. - Organigramm der LLG - gehe zu 
14.11. - Qualitätsbestimmung im Getreidehandel - gehe zu 

nächste Termine

       2 0 1 9

weitere Informationen im Terminkalender 

aktuelle Sortenhinweise

Informationen zur Düngung  

""

Hinweis auf Veröffentlichung  [13.12.2018]
Datenblätter Tierische Erzeugung in Sachsen-Anhalt 

In den letzten Jahrzehnten hat sich in der Milcherzeugung ein starker Strukturwandel vollzogen. Die Anzahl der milchviehhaltenden Betriebe ist in Deutschland kontinuierlich zurückgegangen. Waren es im Jahr 1992 noch 236.000 sind es im Jahr 2017 nur noch knapp 66.000 Betriebe. Somit stellten inzwischen 72 % der ehemaligen Milcherzeuger die Produktion ein. Die Anzahl der Milchkühe verringerte sich im gleichen Zeitraum von 5,37 Mio auf 4,2 Mio Tiere (-11,8 %), wodurch sich die durchschnittliche Anzahl der Tiere je Haltung in diesem Zeitraum von 23 auf 64 erhöhte.

Durch verbessertes Management und Züchtungserfolge konnte über die Jahrzehnte der durchschnittliche Milchertrag je Kuh und Jahr in Deutschland von 5.026 kg auf gegenwärtig 7.763 Kilogramm Milch pro Kuh und Jahr gesteigert werden. Dies führte auch bei einer geringeren Anzahl von Milchkühen zu einem Anstieg der Milcherzeugung in Deutschland von 29,1 Mio t im Jahr 1992 auf 31,3 Mio t im Jahr 2017. Mit rund 31,3 Millionen Tonnen Kuhmilch erzeugten die deutschen Landwirte 2017 ein Fünftel der in der EU (EU 28) angelieferten Milchmenge. Diese Produktionsmenge macht Deutschland zum größten Milcherzeuger der EU und innerhalb Deutschlands ist die Milcherzeugung der wichtigste Produktionszweig der Landwirtschaft.

In Sachsen-Anhalt verzeichnet der Rinderbestand in den letzten Jahren ebenfalls einen kontinuierlichen Rückgang. Dies resultiert im Wesentlichen aus den verringerten Bestandszahlen bei Milchkühen und weiblichen Zucht- und Nutztieren aller Alterskategorien. Auch die Anzahl der ...  weiterlesen