Kalkulationsrichtwerte

Prozesskosten für ausgewählte Produktionsverfahren in Sachsen-Anhalt

Für fundierte fachliche Entscheidungen (Förderprogrammen, Entschädigungen, etc.) sowie für Aussagen hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit landwirtschaftlicher Produktionsverfahren sind wirtschaftliche Analysen von Betrieben insgesamt, aber auch der einzelnen Produktionsverfahren notwendig.

Die vorliegende Datensammlung Prozesskosten im Ackerbau umfasst ausgewählte Produktionsverfahren von Marktfrüchten. Die enthaltenen Zahlen sollen typische für Sachsen-Anhalt gültige Werte darstellen. Es handelt sich dabei um gewichtete Durchschnittsangaben.

Mehrländerprojekt Kalkulationsrichtwerte

""

Mit dem Rückgang der Direktzahlungen und der immer stärkeren Ausrichtung der Agrarproduktion an den nationalen und internationalen Märkten sind die Landwirte zunehmenden Preisschwankungen unterworfen. Jeder Unternehmer ist angehalten, seine Leistungsreserven zu ermitteln, die Stückkosten zu minimieren und Einsparmöglichkeiten effektiv für eine zukunftsfähige Bewirtschaftung zu nutzen.

In einem Mehrländerprojekt werden für die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern verfahrensbezogene Richtwerte für kleinere und mittlere Kulturen zu nachhaltig erzielbaren Deckungsbeiträgen zusammengestellt. Für die am Mehrländerprojekt beteiligten Bundesländer sind diese sowie weitere Kalkulationsrichtwerte für ausgewählte Verfahren der Pflanzen- und Tierproduktion mit der Möglichkeit einer betriebsindividuellen Anpassung gemeinschaftlich auf der sächsischen Planungsdatenbank der LfULG hinterlegt.

Zur Unterstützung der Kalkulationen sind folgende Flyer erschienen:

Ergänzende Kalkulationsrichtwerte finden Sie auch auf den Seiten der LEL (Baden-Württemberg), LfL (Bayern), LFA (Mecklenburg-Vorpommern) und des LLH (Hessen).

Ansprechpartner

Dr. habil. Roland Richter

Tel. (03471) 334-332  /  Fax (03471) 334-205

roland.richter(at)llg.mule.sachsen-anhalt.de